Samstag, 15.07.2017

Vivaaaaaa Las Vegas! (1/3)

Da Lewis schonmal da war, wollten wir auch die „nähere Umgebung“ etwas erkunden und nicht nur in L.A. rumlungern. Eigentlich wollten wir nach San Francisco, wofür ich uns eine nette, aber günstige Tour für drei Tage rausgesucht hatte. Am Sonntag vorher gebucht kam dann Montag die Nachricht, dass die Tour leider nicht stattfinden wird! Bummer! Was nun? Laut Reiseveranstalter konnten wir umbuchen, aber das war leichter gesagt als getan. So kurzfristig waren nämlich schon so ziemlich alle Touren ausgebucht! Nach einigem hin und her wurde uns jedoch die „3-Day Antelope Canyon, Horseshoe Bend and Las Vegas Tour from Los Angeles“ angeboten für 99 Dollar pro Person incl. 2 Nächte im Hotel, alle Transporte im klimatisierten Bus, ein zweisprachiger Reiseleiter (Englisch und Chinesisch) und Steuern (da muss man hier echt immer aufpassen ob das dabei ist oder nicht laughing ). Uns war jedoch bewusst, dass dazu noch einige “Pflichtgebühren“ kommen, wie zum Beispiel die Tour durch den Canyon, was weitere 95 Dollar waren. Wenn man jedoch bedenkt, dass eine Nacht in einem mehr schlecht als rechten Motel in L.A. 70 Dollar kostet, war der Preis wirklich ok. Wir fragten uns zwar in was für eine Bruchbude wir untergebracht werden würden, aber wir buchten die Tour, obwohl Rezessionen online gemixt waren. Die Tour wurde nämlich in English und Chinesisch angeboten und scheinbar wurde der Anbieter in China ziemlich gepuscht, denn die Touren sollen größtenteils aus Chinesen bestehen. Aber naja, wir waren ja nicht hier um tiefe Freundschaften zu schließen, sondern die Welt zu sehen! smile

Nachdem wir also die Nacht in einem mehr schlecht als rechtem Motel verbracht haben (Haare in der Dusche, Ameisen im Zimmer die unser Frühstücke verspeist haben), sind wir um fünf Uhr morgens raus um um sechs an unserem Treffpunkt zu sein. Schnell wurde klar, dass wir wohl so ziemlich die einzigen nicht Chinesisch sprechenden Teilnehmer sein werden, aber der Guide hat immer alles schön auch auf Englisch erklärt. Nach einem kurzen Stopp um weitere Passagiere abzuholen ging es dann los mit der 6 Stunden Fahrt nach Las Vegas. Da wir ja erst mal nach Las Vegas sind, waren im Bus auch Leute die zum Grand Canyon sind und wir hätten sogar noch wechseln können, wenn wir gewollt hätten. Dies hätten wir sogar fast gemacht, da unser Guide uns gesagt hat, dass es am nächsten Tag über 40 Grad im Schatten sein werden und wir bis zu drei Stunden in der Sonne warten müssten um in den Antelope Canyon rein zu können. Und das alles nach dem wir uns morgens um fünf treffen und dann fünf Stunden Bus fahren (one way!yell). Da Lewis Sonne und Hitze nicht sonderlich mag haben wir also beschlossen doch zum Grand Canyon zu gehen, der nur drei Stunden entfernt ist. Nachdem wir uns also darauf eingestellt hatten kam aber der Guide wieder uns sagte, dass die Tour leider voll war und wir bei unserem ursprünglichen Plan bleiben müssten. Was für eine Aufregung! Und seine Beschreibung über was uns am nächsten Tag erwarten sollte hat unsere Vorfreude mächtig gelindert! Lewis war sogar fast soweit es ab zu sagen und nicht hin zu gehen! Aber naja wir hatten ja noch eine Tag Zeit uns das durch den Kopf gehen zu lassen. Im Bus lernten wir dann, dass wir alle zusätzlichen Gebühren in Bar, im Bus zahlen mussten, also haben wir noch Geld abgehoben in der Mittagspause. Die Mittagspause haben wir genau an der Grenze zu Nevada gemacht in Primm Valley. Auf der einen Seite ein Casino und auf der anderen eine Raststätte, da Kalifornien dort kein Casino erlaubte. Zudem sind wir kurz davor auch an der Ivanpah Solar Power Facility vorbeigefahren, dem weltweit größten Solarkraftwerk.

Lewis hat sich gefreut wie ein Kind! Sieht schonbar 1 zu 1 aus wie in einem Computerspiel! Casino auf der anderen Seite der Grenze

Gegen halb vier sind wir dann in Las Vegas angekommen und als wir aus dem Bus gestiegen sind, sind wir erst einmal gegen eine Hitzemauer gelaufen! Es waren satte 43 Grad! Das Hotel hat uns dann sehr positiv überrascht! Da ist die negative Stimmung über den Reiseveranstalter, die wir nach der Diskussion ueber den nächsten Tag hatten dann doch wieder fast verflogen. Sehr schönes Zimmer OHNE Ameisen!! :p Wie haben uns erstmal ausgeruht, frisch gemacht, einen kurzen „Happy Birthday Anruf“ beim Schwager gemacht und haben dann das all you can eat Buffet des Hotels geplündert. Es war für ein all you can eat Buffet erstaunlich gut muss ich sagen! Aber wir wollten uns nicht zu vollfressen, weil wir ja noch die Stadt bzw. den Strip erkunden wollten (das ist die lange Straße, auf der alle Luxushotels und Casinos sind).

Hotels... Shows... Wenn das mal nicht passend ist! Unser Zimmer. Huebsch, oder? :)

Da aber auch unser eigenes Hotel ein beträchtlich großes Casino hatte (wie alle Hotels hier, AUSSER Trumps, da er in Atlantic City keine Casino Lizenzen vergeben wollte, haben sie ihm dafür hier keine erteilt cool ).

Wir wollten keine hunderte von Dollar verspielen und sind daher an die Automaten wo der Einsatz 1 oder 5 Cent ist. Bei einem meiner ersten Spiele hab ich gleichmal meinen Einsatz verdreifacht! Aber der Einsatz war auch nur ein Dollar kiss. An die Tische haben wir uns (noch) nicht getraut, da wir da doch erst nochmal die Regeln nachschauen wollten wink

Florrplan vom Casino in unserm Hotel Who's ready to gamble! Winneeeeeer! The Stratosphere

Dann haben wir uns also auf den Weg gemacht, kurz in den größten Souvenirladen der Welt (gab den gleichen Ramsch wie überall!) und sind dann zu Fuß den Strip entlang. Da unser Hotel ganz am Ende des Strips war, war der Weg recht weit, vor allem wenn man bedenkt, dass es immer noch schwüle 34 Grad waren. Wenn uns also zu heiß war sind wir immer ins nächste Casino, haben etwas gespielt, und abgekühlt und sind dann weiter. Bei der ungefähren Hälfte haben wir dann halt gemacht, haben die kleine Wassershow angeschaut (die Große wollen wir am nächsten Abend machen) und sind dann wieder umgekehrt in Richtung Hotel, da wir früh aufgestanden sind und am nächsten Tag noch früher raus mussten! Da wir echt etwas bammel vor der Hitze hatten, haben wir noch kurz halt gemacht um 12 Liter Wasser zu kaufen, der uns über die nächsten Tage bringen sollte. Zudem wurden schützende Kleider gerichtet um nicht komplett zu verbrennen.

Der groesste Souvenirladen der Welt! Ein Clown Wie heisst dieses Hotel/Casino wohl??? Plazzio Brunnenspiel Passend zur Musik Casino Haben die Show leider grad so verpasst Venice

Freitag, 14.07.2017

Antelope Canyon (2/3)

Am nächsten Tag sind wir also früh raus und dann im Halbschlaf in den Bus eingestiegen. Die Fahrt ging wie gesagt fünf Stunden, aber wir waren zum Glück nicht viele im Bus und so hatten wir alle zwei Plätze für uns und konnten und zum „schlafen“ etwas breit machen. Die Augenblicke an denen ich wach war, sind wir durch wunderschöne Landschaften gefahren! In drei Staaten! Nevada, Utah und Arizona.

Dort angekommen hatten wir noch ein wenig Zeit bis unser „Termin“ war für die Führung durch den Antelope Canyon. Aber siehe da: natürlich gab es eine überdachte Gelegenheit sogar mit Bänken uns Stühlen! Und WiFi! Aber so ganz sind sie hier wohl noch nicht an Touristen angepasst, denn es gibt nur Dixi Klos. Da der Canyon in einem Reservat liegt, wird die Tour von Einheimischen/Natives durchgeführt was echt gut ist, denn er hatte das Wissen und konnte wenigstens gutes Englisch (der Reiseführer von dem Tag war ziemlich schlecht. Hat genuschelt und ist fließend von Chinesisch zu Englisch nach jedem Satz anstatt ganze Paragraphen je Sprache zu mache….).

Mit diesem sind wir also zum nächsten Sammelpunkt (der AUCH überdacht war!) und haben dort auf unseren Einlass runter in den Canyon gewartet. Ich muss schon sagen, dass es, auch wenn es nicht DIE Massen waren, es was von Massentourismus hatte. Die kleinen Grüppchen von ca. 10 Leuten wurden alle nach einander mit eigentlich null Pause eingelassen, also ist man fass in einer Schlange durch den Canyon. Der Canyon ist nämlich sehr schmal, sodass man oft nur hintereinander laufen konnte. Aber ich muss sagen unser Tourguide hier war echt spitze! Es wäre noch besser gewesen, wenn Lewis oder ich ein iPhone gehabt hätten, denn er kannte all die Tricks wie man die Farben des Canyons so richtig rausbringen kann auf Bildern, aber ich finde auch wir haben, ganz ohne Filter, tolle Bilder hinbekommen! Oder was meint ihr?

Die Ganz schoen eng!Das Bild hat unser Guide gemacht!Wer erkennt ihn?Ein Stein im Stein :p

Die Tour ging etwas über eine Stunde und als wir wieder draußen waren und zurückgeblickt haben hätte man echt nicht ahnen können, was für ein natürliche Kreation sich unter uns befindet!

 

Nach dem Canyon sind wir dann noch zur Horseshoe Bend, was ganz in der Nähe lag. Dies ist ein Mäander des Colorado Rivers (ha! Ein bisschen was ist von Erdkunde doch hängen geblieben! laughing) Und durch die langsame Strömung bilden sich am Ufer durch Algen wunderschöne Grüntöne! Auch hier finde ich sagen Bilder mehr als Worte:

 

Danach ging es dann wieder zur fünf-stündigen Fahrt nach Las Vegas, auf der nichts weiter Spannendes passiert ist.

Donnerstag, 13.07.2017

Las Vegas Teil 2 (3/3)

In Las Vegas angekommen (zum Glück haben wir keine optionalen Showtickets gebucht, denn das hätte Zeitlich glaub ich nicht hingehauen!) waren wir etwas K.O. von der Fahrt und Hitze. Und als ich dann noch erfahren habe, dass ich mein AiaBnb das ich für die kommenden zwei Wochen gebucht hatte gecancelled wurde und etwas Panik bekommen habe, da ich ab Sonntag keine Unterkunft mehr haben werde, haben wir beschlossen doch nichtmehr den Rest des Strips zu erkunden. Ich wollte zwar gerne die große Springbrunnenshow sehen und die restlichen berühmten Hotels, aber wir waren beide der Meinung, dass es nicht unbedingt sein muss und wir nicht in der Stimmung waren in der schwülen Hitze rumzulaufen. Letztendlich sind es ja dann doch nur Hotels und durch unser Erkundschaften am Abend zuvor haben wir festgestellt, dass die Casinos überall recht gleich sind.

Da wir mit unserem Tourticket kostenlos auf den Turm gehen konnten der bei unserem Hotel dabei war, beschlossen wir stattdessen den Abend dort oben mit einem Cocktail ausklingen zu lassen. Die Aussicht von oben war klasse! Und es war ein Blutmond, was das ganze echt toll wirken lassen hat!.

Oben auf dem Hotel waren zudem ein paar Fahrgeschäfte. Jup auf 350 Meter Höhe ragt ein Freefalltower, ein Kreiselteil dass sich NEBEN dem Turm dreht und was ich am heftigsten fande auch eine…vielleicht 20m lange Bahn, die sich nach außen lehnt, ca. 50 Grad oder so und dann werden die Bremsen losgelassen und dann rast der Waggon einfach ins nichts und wird dann abrupt gebremst!!! Ach und man hätte sich auch abseilen lassen können, eine Art kontrollierter Bungyjump!

  Da wurde es gerade wieder zurueck gefahrenWow!

Natürlich haben die aber alle extra gekostet und somit haben wir dankend abgelehnt und lieber einen Cocktail bei schöner Aussicht genossen

Der Strip von obenGut zu wissen...

Ach ja wird sind dann doch nur kurz raus um was fürs Frühstück zu kaufen und sind hier dran vorbei gekommen….

Ohne Worte....;)

Dienstag, 11.07.2017

Universal Studios Hollywood (1/3)

Am 11. Juni war Lewis‘ Geburtstag. Ich hatte frei - er wusste allerdings nichts davon - und somit bin ich zur normalen Arbeitszeit aufgestanden, hab mich fertig gemacht und ihn dann mit einem „Happy Birthday“ geweckt und ihm diesen Brief überreicht.

Happy birthday!

Er hatte eigentlich einen Faulenztag eingeplant, aber den hab ich ihm wohl zerstört! tongue-out
(Da der Tag lange war und wir viel erlebt haben, hab ich drei Berichte darüber geschrieben, die aber trotzdem alle recht lang geworden sind cool Viel Spaß: )

Wir sind also los und waren kurz nach neun im Park. Der Park hat bis 10pm auf - also 13 Stunden - somit konnten wir das Beste aus dem Tag machen! Die Tickets kosten nämlich 104 Dollar pro Nase!

Vorfreude!Welcome!

Ich muss sagen, als ich den Park betrat und die Parkübersicht genauer angesehen habe, war ich etwas enttäuscht! Ich habe mehr so eine Art Europapark erwartet mit vielen verschiedenen Attraktionen und Fahrgeschäften (vor allem bei dem Preis), aber es war eben…ja…ein Filmstudio Park!

Es war, so wie der Europapark, eingeteilt in verschiedene Themengebiete, nur dass es eben Filme waren. Jedoch waren die meisten der Fahrgeschäften mit 3D Brillen und nicht unbedingt Achterbahnen, wobei das manchmal verbunden wurde.

Im Dispicable Me (Ich einfach Unverbesserlich) Bereich war es eben eine solche 3D Experience in der wir zum Minion ausgebildet wurden, da sie eine Maschine geschaffen hatten die Menschen in Minions umwandeln kann. War sehr lustig und gut gemacht!

Despicable MeSo Suess!

Im Simpsons Bereich war auch alles an die Zeichentrickserie angepasst, aber da ich die Serie nicht wirklich kenne, hat mir das Meiste nichts gesagt bzw. mich nicht sehr beeindruckt. Die Attraktion war über Mittag geschlossen, da es technische Probleme gab, aber da wir in der Schlange standen als sie alle zurückgeschickt hatten, haben wir ein „Passwort“ bekommen, mit dem wir den „Front Line Eingang“ benutzen durften, ein Eingang für alle die den Pass gekauft hatten mit dem man gleich nach vorne darf und nicht warten muss (Preis: 160 Dollar money-mouth). Das wir nicht warten mussten war auch gut so, denn es war nicht sehr aufregend…kann mich kaum noch erinnern. Saßen in einem Achterbahnwagen mit Bildschirm vorne dran, der sich dann entsprechend bewegt hat.

Duff Beeroookeeey.....

An Shrek 4D kann ich mich um ehrlich zu sein kaum noch erinnern. Wie der Name sagt, war es in 3D, also saßen wir (erneut) in einem Kinosaal mit 3D Brille nur diesmal hat sich noch der Sitz mit bewegt etc. War...ok denke ich laughing.

4 lange Rolltreppen verbinden den oberen Teil des Parks mit dem unteren. Im unteren Bereich sind noch einmal 3 Attraktionen.

Da wir gegen späteren Mittag runter sind, war es gerade recht heiß und somit haben wir beschlossen die Wasserachterbahn zuerst zu machen.

Die Attraktion war ganz im Stil von Jurassic Park gestaltet. Erst ging es durch eine Dschungellandschaft die sehr liebevoll gestaltet war, mit großen und kleinen Dinos und dann am Ende der große Wasserfall. Wir waren klatsch nass danach. laughing

Jurassic ParkDino ist ausgebrochen!!Etwas nassAuch etwas nass :p

Also erst mal in die Sonne setzen und etwas trockenen smile

Der Transformers Bereich war wieder eine 3D Experience die…ja…nicht berauschend war, aber ok. Wie die Filme halt (auch wenn ich nur einen gesehen hab laughing).

Transformers

Und schließlich gab es noch die „Wizarding World of Harry Potter“, auf die ich mich besonders gefreut hatte. Die aber meiner Meinung nach einen eigenen Beitrag verdient hat (siehe unten).

 

Natürlich gibt es auch ein paar Shows im Park zu denen wir sind.

Bei der Special Effect Show kamen wir am Anfang zufaellig vorbei als sie gerade die letzten Plätze gefüllt hatten somit saßen wir zwar hinten, aber mussten nicht warten. Es war ganz interessant. Sie hatten einige Leute vom Publikum ausgesucht und mit einbezogen was sehr gut war. Somit haben wir vieles rund um Spezialeffekte in Filmen erfahren und gelernt. Von Green Screen, über Geräusche und Feuereffekte. (Bilder waren leider nicht so gut möglich im Dunkeln und von so weit weg, sorry!)

Special Effect Show

Eine weitere Show war eine Action-Wassershow. Hier war die Kulisse echt gut gemacht und die Stundmӓnner und -frauen hatten es echt drauf! Zuerst wurden wir alle gut eingeheizt (bzw. abgekühlt cool). Wir saßen im hinteren Bereich der „Splash Zone“, da es Abend war, aber auch wir wurden etwas nass. Die Show an sich hatte einen guten dramaturgischen Aufbau und hatte alles drin: Wasserski, Wasser Jets, sogar ein Flugzeug ist im Wasser Crash gelandet! Sehr gut gemacht! Ich muss sagen es war glaub ich die beste Stundshow die ich je gesehen habe! Hab aber vor lauter Action und schauen kaum Bilder gemacht, nur eins von der Kulisse.

Stundshow

Die andere Show (Universal’s Animal Actors), mit Filmtieren und wie sie trainiert werden haben wir leider nicht geschafft, da die letzte Show schon vorbei war.

Essen gab es natürlich auch genügend im Park, wir hatten unter anderem eine riesen Eistüte und ein riesen Truthahnschenkel laughing

Fast so gross wie ich!Aber Lewis ist groesser ;)En Gude!

 

Dienstag, 11.07.2017

Studio Tour (2/3)

So und jetzt zum eigentlichen Grund warum man in ein Studio Park geht: Um zu sehen wie die Filme gemacht werden! cool

Ich muss sagen das war echt eine sehr, sehr gut Tour, mit tollen dramaturgischem Aufbau und nach der Tour hab ich echt gedacht: Ok die 104 Dollar war es wert!

Die Tour geht ca. 70 Minuten lang und die Wartezeit war nur ca. 20 Minuten, da sie durchgehend Wagen schicken, immer 4 oder so zusammen. Wir wurden in Wagons abgeholt und sind dann durch einige Film Locations gefahren.

Vorbei an diversen Studios für verschiedene TV Shows (wie z.B. The Voice), durch einige Straßen die immer wieder für verschiedene Filme genutzt werden (z.B. die „NY Street“, ein New York in LA) und auch einige Kulissen die für Musikvideos genutzt werden/wurden.

Sehr loeblich!Los gehts!Happy birthday boy!The VoiceErkennt es jemand?Glaub es war Brittney Spears die hier ein Video gedreht hat..New York

Dann ging es in einen... Art Tunnel, der komplett mit Bildschirmen ausgestattet war (rechts und links). Auch hier haben wir 3D Brillen bekommen und diese Attraktion ging um King Kong. Die Wagons waren auf einer Maschine befahren die sich mitbewegte wenn King Kong drauf sprang oder die Dinosaurier dagegen fielen. Erneut: sehr gute Umsetzung!

Raus ging es vorbei an original Jurassic Park Kulissen und diverse Autos von verschiedenen Filmen. Vorbei an der „Mexiko“ Kulisse, wo sie zudem Regen und eine Überschwemmung simuliert haben. Dann ging es erneut in einen Tunnel, eine U-Bahn-Station, die dann „geflutet“ wurde. Diese Kulisse wurde z.B. in der Fernsehserie „Bones“ genutzt, als Sweets in der U-Bahn sitzt und es ein Rohrbruchgibt.

Rein in den Tunnel!Da war aber ein grosser Hund am Werk! ;)Autos...Autos...Und noch mehr AutosMexicoWasser marsch!Fluuuuut!

Dann ging es vorbei an einem See wo Benzin verschüttet wurde, das ganze Feuer fängt und dann auch noch ein Hai rausspringt. Die Ganze Fahrt wird übrigens immer sehr gut vom Tourguide erzählt/geschauspielert. Vorbei an „Desperate Housewives“ Kulissen, „The Grinch“, sowie irgendwas mit einem Flugzeugabsturz. Sorry weiß den Film nichtmehr (erkennt es jemand??). Das Flugzeug wurde „günstig“ für glaub 20.000 Dollar gekauft, aber der Transport hat mehr als das Dreifache gekostet. laughing

Soll das eine Warnung fuer Mensch oder Hai sein?Hai Alarm!Alles nur Schein!The GrinchDie Autos sind umgeruestets Gold Carts und fahrbar!Ohje was ist da passiert???Kennt den Film jemand? :D

Nochmal eine kurzen Aktion Scene in einem Tunnel (3D) mit dem Cast von Fast and Furious (eine Verfolgungsjagt) und dann kam ein SEHR schreckhaftes Ereignis!! One to one encounter mit „Psycho“!!! Wir haben ihn nämlich dabei erwischt, wie er das Date, dass er am Mittag hatte, in den Kofferraum gesteckt hat. Tot. Und als er uns entdeckt hat ist er dann uns nach um auch uns zum stillschweigen zu bringen. Ich saß im letzten Wagon rechts Außen und er ist direkt auf mich los. Ich hab echt nen kleinen Schrei ausgelassen!! Leider kein Video aber ich finde ich hab es in dem Bild perfekt getroffen! Bekomme immer noch Gänsehaut wenn ich das sehe laughing 

Da ist er......er hat uns gesehen......er kommt naeher!!!AAAAAAAAAAAaaaaaaah

Dienstag, 11.07.2017

The Wizarding World of Harry Potter (3/3)

Im Harry Potter Bereich war komplett Hogsmeade nachgebaut mit allen Shops die man so kennt und in die man alle rein konnte und entsprechende Sachen kaufen konnte: Ollivanders (Zauberstäbe), Honedukes (Honigtopf=Süßigkeiten), Owl Post (keine echten Eulen, aber Stofftiere tongue-out), Zonkos Joke Shop (Scherzartikel), Dervish and Banders (Magische Artefakte wie das Monsterbuch der Bücher und alles Mögliche Quiddish bezogene) und Wiseacre Wizarding Equipment (Zauberei Ausstattung mit Umhängen und anderen Souvenirs).

Welcome to Hogsmeade Natuerlich gab es auch einen Bahnhof! Schnee im Sommer... Honigtopf Lecker! Und teuer :/ Hermines Kleid Nicht anfassen! Hat jemand 300 Dollar uebrig? Olivandeeer :) Kleine Kroeten Show  Burtie Botts Bohnen!

Also ein echter Traum für alle Harry Potter Fans (wie mich laughing ) Ich hätte dort hunderte, tausende von Dollern lasen können, aber ich sehe es nicht ein 40 Dollar für nen Zauberstab auszugeben der dann eh nur rum liegt! Eine coole Aktion ist, dass man auch Special Effect Zauberstäbe kaufen kann (die natürlich dann noch mehr kosten!) mit denen man an speziellen Stationen in Hogsmeade „zaubern“ kann. So kann man z.B. eine Feder im Schaufenster schweben lassen oder eine versteckte Botschaft aufleuchten lassen. Das muss der Knaller sein für Kinder (und Harry Potter Verrückte). Aber again: ich war zu geizig! wink Was ich aber unbedingt probieren wollte war Butterbeer, ein unalkoholisches Getränk aus…ja aus was eigentlich? Keine Ahnung! Aber in Harry Potter trinken sie es immer im Winter, warm, wenn es draußen kalt ist. Da Sommer ist, verkaufen sie es hier jedoch kalt, oder als Slushie. Wir haben uns für die „normale“ Version entschieden und ich muss sagen es schmeckt echt…nicht gut! Eine Kohlensäurehaltiges Getränk und oben drauf…eine Art Marshmallow Fluff…echt sehr komisch! Muss nicht nochmal sein!

Butterbeer! Yummy? Naja...

Eines der Attraktionen dort war die „Zauberstab Zuteilung“, was sich spanender Anhört als es war. Eine Gruppe wurde in einen Raum geführt, eine Person (leider nicht ich undecided ) wurde ausgewählt und dann wurde prinzipiell die Scene vom ersten Film nachgespielt mit Lampe aus, Kartons durch die Gegend fliegen etc. ).

Der Zauberstab sucht sich den Zauberer aus!

Die zweite Attraktion war dann endlich mal eine Achterbahn die eigentlich so wie die Pegasusfahrt im Europapark ist, nur dass sie natürlich Hippogriff heißt. Aber ich bin mir sicher die haben die Idee von Rust tongue-out. Die Fahrt an sich war kurz und schmerzlos, das Warten dafür ca. 1 Stunde. Leider was dies die einzige Attraktion bei der wirklich das komplette Warten in der Sonne war. Trotz Ventilatoren aus denen kühlender Nebel kam, war es recht heiß. Aber was macht man nicht alles für Harry Potter? tongue-out

  Hippogreif AchterbahnHagrids HuetteAbkuehlung!

Da uns die Warteschlange gegen Mittag/Nachmittag zu lange waren, sind wir am Abend nochmal nach Hogsmeade, denn nehmen dem nachgebauten Städtchen ragt auch ein (nicht ganz Maßstabgerecht, aber dennoch großes) Hogwards Schloss über den Besuchern. Im Schloss ist eine 3D Experience, die aber auch eine Achterbahn ist. Hier merkt man, dass der Bereich neu ist und sie sich auch Gedanken über das Warten selbst gemacht haben! Man läuft erst durch die Gewächshäuser, vorbei an den Punktezӓhlern, Dumbledores Eingang zum Büro, der Fetten Dame, dem Sprechenden Hut, durch das Klassenzimmer für Verteidigung gegen die dunklen Künste, rein in Dumbledores Büro selbst in das…Treppenhaus mit all den Bilderrahmen (die sich teilweise wirklich bewegeten!!) und durch den Griffindor Gemeinschaftsraum.

GewaechshausWer gewinnt den Hausprokal? Zischende Zauberdrops!GriffindooooorBewegende Bilder (im Doppelten Sinne ;) )Manchmal will man Dedanken einfach festhalten!

Die Fahrt selbst war auch sehr liebevoll gestaltet! Man ist durch den verbotenen Wald mit den Spinnen (da musst ich echt kurz meine Augen schließen laughing), flog auf dem Besen verfolgt von einem Drachen und noch ein Paar andere Locations (will ja nicht alles verraten wink ) .

Zum Glück sind wir für die Fahrt abends dort hin, denn nur so haben wir mitbekommen, dass um neun eine Lichtershow auf das Schloss projektiert wird, somit haben wir uns gleich einen Platz sichern können. Die Show war untermalt mit Musik und echt gut gemacht! Bei jedem erscheinen des Wappens haben die zugehörigen Fans gejubelt (natürlich haben die meisten hier den „Hauszuteilungsfragebogen“ auf der Pottermore Webseite geamacht wink ). Das war ein guter Abschluss für einen anstrengenden, aber tollen Tag!

Freitag, 07.07.2017

Dodgers Game

Ein weiteres Event auf unserer To Do Liste war es ein Sportereignis in den Staaten mit zu erleben. Da die Basketball Season gerade vorbei war und die Football Season noch nicht angefangen hatte (sorry Herr Schwager), blieb noch Baseball übrig.

Ich muss gestehen viel wusste ich von dem Spiel nicht, außer, dass man einen Schläger hat, einen Ball und die Leute irgendwie im Kreis rennen und die andern versuchen den Ball zu bekommen. Zudem sollte das Spiel meist lange gehen, ähnlich wie beim Cricket. Na das sind ja Aussichten! laughing

Da das Spiel um sieben los geht und uns empfohlen wurde früher dort zu sein, um die Pre-Game Events miterleben zu können, blieb eigentlich nur ein Tag, freitags, da ich da nur bis um drei arbeiten muss. Die Spiele sind mehr oder weniger täglich, das war also flexibel!

Nach einem kurzen Spaziergang durch „Little Tokyo“ sind wir also zum Stadion. Das Stadion ist, find ich, recht groß, mit einem noch größeren Parkplatz! (Denn wie sonst kommt man zu einem Stadion das mitten in der Stadt ist…. yell??)

Jeder Spieler hat seinen eigenen Bubblehead :p Dodgers Stadium LA vs.KC 

Das Spiel war die Dodgers (L.A.) gegen die Royals von Kansas City. Scheinbar so ziemlich die zwei Besten Teams. Es durfte also spannend werden! Die Tickets hab ich für je 12 Dollar online gekauft, wobei ich auch über 900 Dollar hätte ausgeben können! Entsprechend sind wir allerdings auch ziemlich weit oben gesessen, aber zum Glück auf der Schattenseite, sonnt hatten wir die erste Hälfte nicht so genießen können!

Wie sich herausgestellt hat, sind die Spielregeln nicht sonderlich schwierig. Wer in der Schule viel Brennball gespielt hat, kennt die Grundregeln:  Die Verteidiger bringen einen Ball ins Spiel durch den Wurf zum Angreifer, der mit einem Schläger den Ball treffen muss. Wurde der Ball erfolgreich getroffen, kann der Angreifer entscheiden, ob der Ball gut genug war und durch das Ablaufen von vier „bases“ Punkte erzielen. Die Verteidiger versuchen dies zu verhindern, indem sie den geschlagenen Ball vorher zu den entsprechenden „bases“ werfen. Punkte gibt es, wenn man alle vier „bases“ abgelaufen hat und somit wieder am Anfang ist. Wie beim Brennball kann man dies auch während Würfe von Mitspielern machen. Zudem gibt es sofort einen Punkt wenn der Ball so weit geschossen wird, dass es aus dem Spielfeld fliegt! Das ist so das wichtigste was man wissen muss. Wenn drei der 9-Köpfigen Mannschaft „raus“ sind, werden die Teams gewechselt. Es werden theoretisch zehn solcher Runden („Innings“) gespielt, wer sechs davon gewinnt, hat gewonnen und das Spiel ist zu Ende. Ein Unentschieden ist nicht möglich, da bei Gleichstand so lange einzelne Extra Innings gespielt werden, bis ein Sieger feststeht. Die Spiellänge variiert also ziemlich!

Was mich sehr erstaunt hat war die Fülle des Stadiums! Zu Beginn war es nicht wirklich voll und wir konnten uns ausstrecken, aber es wurde immer voller und voller und es waren Ende 40.000 der 56.000 Plätze besetzt, dies hat aber bis zur Hälfte des Spiels oder so gedauert!

Sand auffuellen Sand nass machen Bereit fuer das Spiel! First Pitch 

Nachdem der Platz also vorbereitet wurde (Sand auffüllen, Sand nass machen etc.), der "First Pitch" von dem aktuellen Star Wars Regiseur geworfen wurde und die verpflichtenden Nationalhymne vor dem Beginn gesungen war, ging das Spiel ziemlich schleppend los. In den ersten drei Runden wurden kein einziger Punkt erzielt! undecided Die vierte Runde ging dann an die Dodgers und dann war es wieder etwas ereignislos.

Go Dodgers!

Aber die Stimmung war interessant zu beobachten und nach jeder Runde gab es eine kurze Einlage: Kiss Cam, Dance Cam, Verlosungen etc. Da wir ja auch das Geschehen drum herum sehen wollten, sind wir während der 6. Runde oder so weg von den Sitzplätzen und „raus“ die Essens- und Trinkkultur erkunden. Aber maimai! Da kann man Geld lassen!!! Budweiser 500ml 15 Dollar!!! Und der Rest war nicht viel besser! Haben uns dann für ein „Souveniercup“ Softdrink entschieden, sowie Garlic Fries (bestimmt 5 Zehen pro Portion! Aber sehr lecker tongue-out ) und nem original Dodgers Hot Dog entschieden (ca. 30 Dollar!). Dann ging es zurück um die letzten paar Runden zu sehen!

Da Freitag war, war (mal wieder) ein Feuerwerk angesagt. Das Schöne daran war, das die Zuschauer dafür auf das Spielfeld durften und viele hatten Decken dafür dabei. Da wir jedoch wie gesagt ziemlich weit oben saßen haben wir uns dagegen entschieden.

Der Platz fuellt sich Waren doch einige Leute da :D Awwwwww oooooh Smile

Das Spiel ging 9 Runden, bis halb elf und nach dem Feuerwerk sind wir trotz Shuttlebus fast nicht heim gekommen. Aber zum Glück gibt es ja Uber. cool

Ein erlebnisreicher und gelungener Abend!

Ach ja die Dodgers haben natürlich gewonnen! laughing Wenn auch nur 4:1

Yaaaay! Winners!

Donnerstag, 06.07.2017

Wer will nochmal, wer hat noch nicht?

Auch wenn ich mit den Blogeinträgen ca. einen Monat hinterher hänge (entschuldige, ich bin daran es aufzuarbeiten!), geht meine Zeit hier langsam dem Ende zu. Falls ihr euch gewundert habt, warum ihr noch keine Postkarten bekommen habt, liegt das daran, dass ich noch keine geschrieben habe! cool

Dies hat zwei Gründe: Zum einen finde ich hier keine Postkarten, die gibt es nämlich nur an den großen Touristenattraktionen, wie Hollywood Boulevard und Santa Monica und da war ich am Anfang wo ich dachte „ach die kann ich später holen“. Zum andern habe ich eine Liste erstellt mit allen den ich gerne eine Karte schrieben würde und kam dabei auf 40…Dies ist mir um ehrlich zu sein etwas viel, denn ich will nicht immer das gleiche schreiben und zudem ist das etwas Kostspielig, zumal ich keine Karten aus dem Urlaub oder zum Geburtstag von all den Leuten auf der Liste bekomme. 😉

Daher habe ich beschlossen alle zu belohnen die meinen Blog fleißig mitverfolgen und kommentiert haben bzw. noch werden. Also an alle schweigenden MitleserInnen da draußen: auf geht’s! 😊 Bis zum 20. habt ihr noch zeit (will ja nicht, dass die Karten nach mir ankommen laughing).

Dienstag, 04.07.2017

4th of July

Am nächsten Tag sind wir dann mit den Freunden zum berühmten (?) Rodeo Drive, die Einkaufsstraße der Stars und Sternchen mit all den Chichi Miki Läden. Ich fand es jetzt nicht so berauschend, aber wir können sagen „wir waren da“ tongue-out. Da die Fastfood Kette „In and out“ scheinbar DIE Sensation in Kalifornien ist und es die in Arkansas nicht gibt, sind wir dort fürs Mittagessen hin. Die „Animal Style Fries“ sind der Geheimtipp. Ich muss sagen, es schmeckt echt gut wenn man es isst, aber danach hab ich mich echt übel gefühlt! Ich glaub das fettige Fastfood essen, vor allem die Burger mit Fries, sind echt nix für mich!

Rodeo Drive Animal Style Fries

Und dann ging es auch schon ans Abschied nehmen wir sind mit den zwei zum Flughafen und haben tschüss gesagt und weil mir echt schlecht war, haben wir uns gegen unseren ursprünglichen Plan entscheiden nach Venice Beach zu gehen und fürs Feuerwerk zur Marina Del Ray zu laufen und sind stattdessen heim.

Daheim angekommen gings mir schon besser und da mein Laptop ja immer noch futsch war, haben wir kurzerhand beschlossen einen neuen zu kaufen, da bestellen 2 Tage gedauert hätte.

Ich muss sagen den Tag über hat man vom Feiertag gar nicht so viel mitbekommen…Ein paar Beach houses hatten Partys bzw. BBQs, aber ansonsten… Da wir aber ja schon ein bisschen „american culture“ erleben wollten, haben wir recherchiert was man den so machen könnte und sehe da am Strand neben Hermosa Beach wird auch ein Feuerwerk geschossen und die Aussicht von „unserem“ Strand soll perfekt sein. Also sind wir zum Sonnenuntergang los, haben ihn wunderschönerweise mitgesehen und dann bis neun auf das Feuerwerk gewartet. Ja…war jetzt nix besonderes, aber das sind Feuerwerk…e (?) selten finde ich. Wir waren glaub ich relativ die einzigen nüchternen Leute dort, und da es ohne Sonne frisch wurde, sind wir dann auch recht bald zurück, zumal ich am nächsten Tag arbeiten musste.

So romantisch ;) Zeit vertreiben... Happy 4th of July! Bumm Bumm bumm

Alles in allem also kein besonderer Tag (für uns). Die meisten Amerikaner feiern den Unabhängigkeitstag mit der ganzen Familie oder Freundeskreis, einem BBQ und (viel) Alkohol, wobei auch einige das schon am Abend vorher machen, denn am 5. muss gearbeitet werden. wink

Montag, 03.07.2017

Neue alte Freunde

Rat mal wer am Freitag angekommen ist?? Lewiiiis <3

Es ist toll wieder jemand bei sich zu haben! Für 17 Tage (auch wenn ich arbeiten musste).

Als Lewis seinen Gamer Freunden gesagt hat, dass er mich in L.A. besuchen kommt, haben gleich zwei Leute zugesagt, dass sie sich dann auf jeden Fall treffen müssen und sie für das lange Wochenende nach California kommen werden um sich das erste Mal seit 8 Jahren zusammen spielen persönlich zu sehen. Nachdem wir also am Wochenende größtenteils gechilled haben und Lewis versucht hat über seinen Jetlag zu kommen, sind wir am Montag nach Santa Monica. Ich hab kurzfristig frei bekommen, da unser Gebäude am Montag (Brückensteg zum 4. Juli) die Lüftung/Klimaanlage ausgeschalten hatte und wir daher uuuuuuuunmöglich hätten arbeiten können tongue-out .

Nachdem wir also den Tag am Pier verbracht haben, haben wir gegen Nachmittag seine Freunde im Hotel getroffen. Beide waren um die 30 (?), also etwas älter, aber sie waren sehr nett und wir haben uns gut unterhalten können. Meine anfänglichen Befürchtungen, dass es nur ums Gaming gehen würden haben sich nicht beständig 😊. Nach dem Schlendern entlang der Fußgängerzone, hat der Hunger etwas gerufen. Da ich schon viel über Korean BBQ gehört und gesehen habe und L.A.s Koreatown recht groß ist, hab ich das vorgeschlagen, denn mir mehreren Leuten war es bestimmt lustiger, als zu zweit oder gar allein.

Die zwei hatten ein Auto gemietet, daher kamen wir recht schnell (halbe Stunde) ans Ziel. War lustig, weil sie sich beschwert haben, dass das Auto so klein ist (keine Ahnung was es war). Für uns Europäer war es ein normal großes Auto würde ich sagen, aber hier haben halt alle riesen Schlitten!

Nachdem wir eine Stunde warten mussten (Wartelisten sind hier Standard in Restaurants), haben wir uns also gesetzt und ich war etwas überfordert mit der Speisekarte. Zum Glück war, was ich vorher nicht wusste, eine der Freunde halb Koreanerin, sie kannte sich also bestens aus mit all den Fachwörtern und Speisen. Wir haben ein Paket für vier Personen bestellt mit 3 verschiedenen Fleisch Gängen, plus ein Fisch. Dazu Sake, gebratene Nudeln, Rührei und die 24 Kleinen Schüsselchen mit allen möglichen Beilagen. Es war viel. Aber SOOOOO lecker! Das Fleisch…ich hab noch NIE so zartes Fleisch gegessen! Schon beim drauflegen hat man gesehen, dass das qualitativ hochwertiges Fleisch ist! Super marmoriert! Echt atemberaubend! Es war zwar auch etwas kostspielig aber auf jeden Fall der Preis Wert und wir wurden sogar netterweise eingeladen laughing.

Ein sehr gelungener Abend und ich kann Korean BBQ nur jedem empfehlen!!

Samstag, 24.06.2017

Big SING L.A.

Freitagnachmittag/Abend ist immer meine Planungszeit, wo ich plane was ich am Wochenende mache. Da ich nach Inspiration suchte, bin ich zufällig auf die offizielle (?) Tourismus Seite von LA gekommen, wo man spezifisch nach Events an bestimmten Tagen suchen kann. Dadurch kam ich auch zu dem Eintrag „Big sing L.A.“. Ein Event organisiert von verschiedenen Chören von L.A. zum gemeinsamen Singen im Park. Ich vermisse das gemeinsame Singen, dass ich seit 2012 nichtmehr wirklich gemacht habe, daher dachte ich, dass das perfekt sei! Ich wollte ja eh zum Food Markt wie im letzten Eintrag berichtet und das Event war ganz in der Nähe! 😊

 

Als ich dem Event am Tag drauf näher kam, wurde klar, dass das ganze grösser war, als ich gedacht hatte! Ich dachte an ein mehr oder weniger kleines Grüppchen und evtl. ein kleines Podest für den Chorleiter. Aber nein, nein! Da war ne Bühne, kostenloses trinken, ein professioneller Chor, mehrere bekannte (?) Chorleiter, Liedheftchen, Taschen…. Ich war ganz baff!

Schoener EIngang zum Park! Immer den Ballons nach :p

Als ich das Liedheftchen ansah hab ich mich gefreut, dass ich fast alle Lieder kannte, was auch gut so war, denn bis bei einem Lied war nur der Liedtext abgedruckt. Kennt ihr alle Lieder???

Kurz vor Beginn hat es doch dann tatsächlich angefangen zu regnen und da es dann doch immerhin 5 Tropfen waren, hat das die Einheimischen ganz verrückt gemacht. laughing

Doch sobald der Chor angefangen hat zu singen, haben sich die Wolken langsam verzogen und als es zu unserem Einsingen kam war die Sonne komplett draußen. Das erste Lied „Siyahamba“ sollten die meisten die in einem Chor singen glaub ich kennen. Der Chorleiter hat die recht einfache Melodie eine Stimme nach der anderen - also Sopran, Alt, Tenor und Bass - kurz einstudiert und dann haben wir losgesungen. Echt Gänsehaut Feeling!

  

Ich kann schwer einschätzen wie viele Leute genau da waren, auch, weil ich ziemlich vorne war, aber mehrere hundert definitiv! Es war interessant die unterschiedlichen Stiele der ChorleiterInnen zu sehen! Manchmal einfach drauf lossingen und jeder darf ein bisschen improvisieren, manchmal wie beim ersten Lied, eine kleine Einübung für alle Stimmen, machnmal sogar ein kleiner Tanz! 😊 Und die Profis, die sich nach ihrem Auftritt unter uns verteilt haben, haben alle toll unterstuetzt!

*sing

Hier könnt ihr einen kleinen Einblick bekommen:

https://www.youtube.com/watch?v=hYsa-tWNTm8 

Das Event war scheinbar das erste in der Art, aber am Ende war allen, Organisatoren wie Teilnehmern klar: Das muss wiederholt werden!

Aber leider werde ich da wohl nicht dabei sein.cry

Samstag, 24.06.2017

DTLA

Dieses Wochenende wollte ich Down Town Los Angeles - oder auch DTLA - erkunden. Online habe ich mir ein paar Sachen rausgesucht, die ich gerne in dem ältesten Viertel der Stadt anschauen wollte. DTLA ist ungefähr der geographische Mittelpunkt des Stadtgebietes und ist zudem der Ort an dem vor fast 250 Jahren die Stadt gegründet wurde (durch spanische Missionare). Das Rathaus ist dort, sowie ein großes Konzerthaus, das Kunstviertel u.v.a. Unter anderem auch der Grand Central Market, eine „must go“ location für alle „Foodies“, also alle die gerne gut essen. Der seit 1917 kontinuierlich geöffnete Markt bietet ein großes Angebot: Von der Berliner Currywurst, über Thailändisch, Mexikanisch, Chinesisch und natürlich Amerikanisch.

Entschuldige die etwas unschafen Bilder! Sweeeeeets

Da es Samstag war, war es ziemlich voll und ich habe mich eher an der Länge der Schlangen orientiert, als am Angebot. Dass das ein Fehler war, hab ich beim ersten Stand festgestellt, als ich mir zwei Tacos geholt habe (natürlich weiche, frische Maismehl Tortillas, wie es sich in Mexico gehört). Waren leider nicht so gut und so ungern ich das auch mache, ich habe nich mal die Hälfet gegessen…frown Da es warm war und ich den Geschmack aus dem Mund haben wollte, hab ich mir ein hausgemachtes Eis am Stiel bei `Press Brothers Juicery` gekauft. Bestes Wassereis das ich je hatte! Mit selbstgepresstem Saft, war der „liquid gold“ echt ein Geschmackserlebnis! Apfel und Ananas mit Zitrone und Minze! Sehr lecker! Das hat mich dann von der vorherigen Enttäuschung etwas aufgebaut.

Essen 1: Nicht so gute Tacos.... Lecker Wassereis!

Von welchem Stand ich auf jeden Fall probieren wollte, war der „Horse thief BBQ“. Ein Stand der langsam im Ofen gebratenes Fleisch anbot. Leider war, als ich ankam, gerade Pause, somit habe ich die Attraktion direkt gegenüber der Straße erkundschaftet: Angeles Flight.

Im mitten von Haeusern und Wolkenkratzern Blick von oben Posiiiiing

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, ist Angeles Flight eine historische Seilbahn. Diese wurde 1991 eröffnet, hat eine Steigung von 33% und ist mit knappen 100 Metern die kürzeste Bahnstrecke der Welt!! Durch die Umgestaltung des Gebietes außen rum, ist die Bahnstrecke aber seit den 1960ern nicht mehr in betrieb. Sie war seitdem zwar ein paar Jahre offen, aber nachdem es zu einem tödlichen Unfall kam und klar wurde, dass der Verschleiß der Gleise zu groß ist, fahrt sie seit 2013 nicht mehr.

Nachdem ich fertig mit erkunden war bin ich also zurück zu meinem BBQ Stand und siehe da, er hatte gerade wieder geöffnet! Ich bestellte ein Beef Brisket Sandwich mit Mac and Cheese und Colslaw und wartete sehnsüchtig. Da ich die Tacos nicht wirklich gegessen hatte, hatte ich guten Hunger!

Soooooo lecker!!!

Lasst euch sagen: Ich hab noch nie sooooo zartes und im Mund zergehendes Fleisch gegessen! Es war einfach er Hammer! Hätte das ganze Zeug drum rum gar nicht gebraucht (denn das Brötchen ist natürlich gesüßt!). Auch ist Mc and Cheese nicht ganz mein Fall habe ich festgestellt... Aber war trotzdem alles sehr lecker!

Nach einem kurzen Besuch im `last bookstore` (hatte leider nicht viel zeit, da mein Bus kam), hab ich mich gegen sechs mit einem vollen und zufriedenen Bauch auf den Heimweg gemacht, denn ich hatte einen langen Tag hinter mir (siehe nächster Eintrag),.

Ich hab nicht alles in DTLA gesehen was ich eigentlich geplant hatte, aber auf dem Heimweg konnte ich noch ein paar schöne/interessante Streetart Gebäude sehen.

Hellooooo Prost! Wer fuehlt sich manchmal nicht so? Ein Stuhl!....Ein GROSSER Stuhl!

Sonntag, 18.06.2017

Supriiiiise!! - Mein erster Flash Mob

Die Wochenenden hier alleine zu verbringen wurde doch ein bisschen langweilig! Daher habe ich auf den Tipp meiner Kollegin hin die App „meet up“ installiert. Dort kann man nach unterschiedlichen Interessen Leute finden und sich mit denen Treffen indem man ein „meet up“ organisiert, oder aber einfach an einem teilnimmt, dass andere organisiert haben. Nachdem ich mich dort ein wenig umgeschaut habe, habe ich eine Flash Mob für den folgenden Sonntag gefunden. Da ich schon immer mal an einem Flash Mob teilnehmen wollte, hab ich mich dazu entschlossen dorthin zu gehen, auch wenn dies wieder hieß eine Stunde zum Griffith Park zu fahren. Das Thema war „La la Land“ und der Auftraggeber ein Freund von NY (?) dessen Freundin den Film über alles liebt und da scheinbar einige Teile in dem Park gedreht wurden fand er dort statt. Ich hab den Film selbst noch nicht gesehen, da ich seeehr gemischte Kritik gehört habe und alle sagen er wurde in den USA viel zu überbewertet. Aber ich hab mich sehr gefreut! Dress-Code war ein buntes, möglichst einfarbiges (Sommer-)Kleid.

Auch wenn der Flash Mob erst gegen fünf sein sollte, haben wir uns schon um zwei getroffen, um die zwei Tänze zu lernen. Es waren zwar Videos hochgeladen, aber die waren nicht besonders gut. Die Schritte waren nicht besonders schwer, aber doch viel auf einmal und bis alle da waren , haben wir es nur zweimal komplett durchgetanzt bevor es los ging! Beim Üben habe ich ein ganz nettes Mädchen kennengelernt, das sich dieses Jahr vorgenommen hat jeden Tag etwas neues auszuprobieren. Sei es eine neue Frucht, Fallschirmspringen, oder eben Flash Mobbing. 😊 Wir haben festgestellt, dass wir beide gerne zum Hollywood Sign wandern würden (diesmal richtig) und haben Nummern ausgetauscht. Also mal schaun ob das was wird! :D

Es gab ein „Kern“ von Tänzern die vorher geprobt haben, etwas andere Schritte hatten und vorne standen. Wir anderen waren also hauptsachlich für „die Masse“ zuständig (auch wenn es insgesamt leider nicht soooo viele waren, aber genügend für den Platz!). Nachdem die Tänze also mehr schlecht als recht saßen, kam auch schon das Paar, hat sich gesetzt und dann haben zwei der Männer angefangen zu tanzen. Es war sehr lustig zu schauspielern, dass das ja SOOO COOOL ist und dann aufzuspringen und mit einzusteigen!

Aber sieht am Besten selbst: 

https://www.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=yrtrv_NKCRU&app=desktop 

Es war eine sehr lustige Truppe und nachdem wir noch verfrühten Geburtstagskuchen verspeist haben (außerhalb von Deutschland ist verfrüht zu beglückwünschen oder gar feiern nicht ungewöhnlich!) haben wir noch etwas erzählt, bevor ich mich wieder auf den Heimweg gemacht habe. Ein lustiger Tag!

Practise 1 Practise 2 Practise 3

Let the fun beginn Die Das Ueberschaungspaar Kucheeeeeen

Sonntag, 11.06.2017

Das Wandern ist des...Holländers Lust!

So erstmal will ich mich entschuldigen für die lange Pause. Ich habe schon seit zwei Wochen einen neuen Laptop, aber da Lewis da war, wollte ich nicht ganze Abende mit schreiben verbringen. Das werde ich jetzt aber die nächsten Tage bzw. Wochen nachholen. Bisher sind 10 Einträge in der Warteschleife, ihr dürft also gespannt sein. 😊 Ich werde aber weiterhin chronologisch vorangeben. Zum Glück habe ich Bilder gemacht, daran kann ich mich sehr gut orientieren und Erinnerungen festhalten.

 

Am 11. Juni habe ich also beschlossen zum berühmten Hollywood Sign zu wandern. Online habe ich mir ein paar Wanderwege angeschaut, aber die waren alle nicht so ganz gut beschrieben, also habe ich gehofft, dass der Weg ausgeschrieben sein (ist ja schließlich ein Wahrzeichen!). Und zur Not hatte ich geplant Google Maps zu benutzen.

Morgens bin ich aber erstmal frühstücken gegangen: Grits (Maisgrütze; mit Butter), 2 Spiegeleier, 2 frittierte (?) Toasts und drei knusprige Chicken Wings…also eigentlich Fett pur! Richtig gut habe ich mich danach nicht gefühlt (habe es nichtmal ganz geschafft), aber auf der einstündigen Busfahrt konnte ich etwas verdauen. Am Rande des Parks angekommen, hab ich dann doch erstmal mein Handy rausgeholt und bin mit Google Maps losgelaufen. So weit, so gut! Durch eine kleine künstliche Oase durch (hab meinen ersten Kolibri gesehen! Echt winzig!! 😊 ), durch eine große Parkflache/ Picknickarea und auf den Weg. Hab dann auch endlich die ersten Wegweiser gesehen, jedoch waren diese eher weniger Hilfreich. Also dann doch nur mir Google. Ja...das war leichter gesagt als getan! Waren die Wege anfangs noch schon breit, wurden sie immer schmaler, bis ich auf einem Trampelpfad gelandet bin, dass auch gut eine Regenrinne hätte sein können!

Lasst die Wanderung beginnen! Soll das ein Weg sein?

So ganz geheuer war es mir nicht, jedoch war ich dadurch ganz alleine und konnte die Natur und die Landschaft genießen!

Eidechse Aloe Veras gibt es hier ueberall! Sehr friedlich! Welches Tier vesteckt sich hier?

Nach einer Weile war mir klar, dass ich auf diesem Wege wohl nicht zum Schild kommen werde, also hab ich beschlossen erst einmal zum Griffith-Observatorium zu gehen, von wo aus man angeblich einen guten Blick auf das Schild hat und wo zudem der Eintritt frei ist.

Nach einer kurzen „Aussicht genießen und Sonnencrem erneuern“ Pause hab ich dann also die letzte Etappe gepackt, auch wenn ich am Ende über nen Zaun hupfen musste...war wohl definitiv nicht der offizielle Weg! 😊

L.A. :) Der hohe Turm ist beim Hollywood Sign! Griffith Observatorium Und huepf!

Die Aussicht von oben war echt super schon! Der Aufstieg war recht steil somit kann man weit über die Stadt sehen, auch wenn ich nur etwa eine Stunde gelaufen bin. Und jaaaa ich hab die Sonnencreme nicht richtig verteilt und mir die Selfies nach dem machen nicht angeschaut, also werde ich auf allen kommenden Bildern Sonnencreme auf der Nase haben! :D

Ich sehe was was du nicht siehst...again ;) Aussicht auf L.A.L.A. 2 Das Observatorium Hollywooooood

Innen war es recht voll und ich dachte, dass ich mit Lewis wieder herkomme, somit habe ich nicht viel Zeit im Observatorium verbracht und hab mich stattdessen entschlossen etwas näher ans Schild zu laufen um bessere Bilder zu bekommen (auch wenn es schon von hier näher ist als es auf den Bilder aussieht)

Ich bin also nochmal 20 Minuten „Bis um die nächste Kurve“ gelaufen. Auch wenn es von da aus scheinbar nur noch eine weitere Stunde war, hab ich beschlossen mich auf den Heimweg zu machen, da dieser lang war und ich noch in Koreatown hausgemachte Ramen essen wollte (seeeehr lecker!!!).

  Na gut, dass ich das Schild erst hier oben gesehen habe!!!! Grooooose Kurve! Das hab ich mir verdient!

Alles in allem war es ein toller, erlebnisreicher Tag, der natürlich noch schöner mit anderen Mitläufern gewesen wäre. Nur Google Maps hat mich sehr etwas enttäuscht, bisher konnte ich mich immer auf die App verlassen, vor allem beim Busplan! Location eingeben und wo man hinwill und Schwups spuckt es auf wo ich hinlaufen muss, welchen Bus(se) ich nehmen muss und wann diese kommen. Aber naja, Abenteuer müssen ja auch sein!

Samstag, 10.06.2017

Pause

Hallo Ihr lieben! So ich missbrauche jetzt mal den Arbeitscomputer innocent....mein Laptop hat leider den Geist aufgegeben, somit werde ich die naechste Woche oder so nichts posten koennen...undecided

Sorry! 

Samstag, 10.06.2017

Santa Monica

(sorry guys ich bin jetzt wieder unter den Lebenden. Hab die letzen 6 Tage 5 Bücher verschlungen und bin daher nicht zu viel anderem gekommen cool )

Nachdem ich also gut gefüllt mit Burger and Fries war, bin ich an einen der bekanntesten Strände der Stadt, Santa Monica, mit dem berühmten Pier auf der eine komplette Messe/Kerwe ist.

Meine Kollegin hat gesagt es soll ein „Paddle Board Race“ stattfinden das ich mir anschauen wollte.

Das Rennen war nicht schwer zu finden, auch wenn der Strand lang ist. Es war direkt neben dem Pier und mit Flaggen signalisiert, zudem auch moderiert und durch Lautsprecher übertragen. Auch wenn es relativ klein war, waren die Teilnehmer aus allen Staaten und teilweise international vertreten. Ich denke der Sport ist jedoch im Allgemeinen nicht sehr verbreitet. 😊 Das Prinzip ist eigentlich recht einfach. Man steht auf einem Brett das etwas breiter und länger ist als ein Surfbrett und hat ein Paddel in der Hand durch das man sich fortbewegt. Ich hab das ganze in Australien auf einem ruhigen See gemacht und konnte nur grad so die Balance beim paddeln halten. Das hier war aber ein anderes Level! Die Teilnehmer mussten um eine Boje rum die etwa 100m im Meer war, zurück und dann nochmal um eine zweite. Zurück konnte man die Wellen natürlich mehr oder weniger reiten, aber rauszus hat es sogar den ein oder anderen Profi umgehauen! Ich hab die letzten 5 oder so Rennen mitbekommen inklusive Männer und Frauen Finale, wo 15.000 Doller auf dem Spiel waren!!!! War also ganz lustig anzuschauen.

Ziellinie Ruuuuuun Manche sind sogar mit Brett gerannt :DDer ganz rechts war der Gewinner

Nachdem das Rennen vorbei war bin ich etwas den Strand entlang geschlendert und hab mich dann in das Getümmel auf dem Pier gestürzt, der voll mit nationalen und internationalen Touristen war. Der Pier ist sehr lang und natürlich breit mit all den Fahrgeschäften, also hat man eine gute Aussicht bzw. Rückblick auf den Strand.

  Sicht Alles Holzboden...

Da das Wetter endlich mal gut war (der erste Tag seit ich angekommen bin!) hab ich mit eine Kugel Eis gegönnt, die zwar recht groß war, jedoch mit 7 Dollar definitiv überteuert! Naja…man gönnt sich ja sonnst nix tongue-out

Angler gibt es natürlich auch genügend

Und nachdem ich dann am Strand noch ein bisschen relaxt habe, hab ich mich auch schon wieder auf den Heimweg gemacht. 😊

Samstag, 10.06.2017

The Impossible Burger

Was sich nach einer super "Food Challenge" anhört, war zwar keine (die kommen dann wenn Lewis da ist tongue-out ), aber ich habe mich mit dem Burger auf eines der Trends schlechthin in L.A. eingelassen.cool

 

Da das Wetter das Letze Wochenende bzw, seit ich hier bin nicht sonderlich gut war (größtenteils bewölkt), bin ich letzten Sonntag nicht zum Strand, wie eigentlich geplant. Denn ich bin für L.A. wirklich ein bisschen zu weiß! 😉

Den Strandausflug habe ich daher am Samstag nachgeholt. Eine Kollegin hat mit von einem Battleboared Racer in Santa Monica – eines der bekanntesten Strände in L.A. -  erzählt, dass ich mir anschauen wollte.

Da ich durch diverse Skype Gespräche erst kurz vor Mittag losgekommen bin, hab ich auf dem hinweg erstmal einen Stopp eingelegt um einen Burger zu probieren von dem ich gelesen habe. Der „Impossible Burger“ (unmögliche Burger) is rein pflanzlich hergestellt und soll dabei aussehen, riechen und schmecken wie „the real deal“. Zudem soll die Frikadelle „bluten“ und die gleiche Konsistenz von Rinderhack haben. Somit soll er im Verleich zu einem herkömmlichen Rinder Burger 95% weniger Land und 74% wengiger Wasser nutzen und 87% weniger greenhouse gases produzieren. Und da kein Fleisch, ist er natürlich 100% frei von Hormonen und Antibiotika. Ich war also gespannt!

Er kostete zwar 16 Dollar, doch dafür bekommt man (wie hier in L.A: üblich) kostenlos (Leitungs-) Wasser und es war ein „palate cleanser“ dabei: selbst eingelegte Rote Beete und Gurken. Sehr lecker! Guter Start! Dann kam also der Burger mit frischen Pommes und vier verschiedenen Soßen.

Palete Cleanser The Impossible Burger Close up...hätte ihr gedacht, dass es kein Fleisch ist?

Die hauseigenen Soßen waren teilweise sehr gut (Chili und Aioli) und teilweise nicht so mein Fall (Ketchup und Knoblauchmayo). Aber zum Burger…er…er hat meiner Meinung nach definitiv nicht na Rind geschmeckt! Aber ich hätte gewettet, dass es Fleisch war! Ein exotischen Fleisch, das ich noch nie gegessen habe, aber Fleisch! Mich hat es beim ersten Bissen etwas an ein Erdmännchen Gehege erinnert (war vor kurzem in England im Zoo), also irgendwas wild lebendes. Die Konsistenz war etwas faserig, daher hat es geschmeckt/ausgesehen wie ich mit Krokodil vorstelle. Fragt mich nicht wie ich darauf komme, aber das ist mit beim Essen durch den Kopf. 😃  

Ob ich ein Fan von dem Burger bin konnte ich nicht so recht entscheiden, aber ich will ihn auf jeden Fall von Lewis testen lassen und schaun was er so denkt 😉

Hättet ihr ihn probiert?

 

Wen es mehr interessiert kann hier näheres zum Burger lesen: https://www.impossiblefoods.com/burger/

Samstag, 03.06.2017

Unter den Stars und Sternchen

Da ich ja auch hier bin um mir etwas die Stadt und Gegend anzuschauen, habe ich erstmal beschossen die “typischen Touri Attraktionen” abzuklappern. Angefangen habe ich dabei mit dem Hollywood Boulevard, auf dem die ganzen Stars ihre Sternchen haben.

Mit dem Bus ging es also eine gute Stunde „nach oben“. Ich wusste zwar, dass sie Sternchen entlang einer Straße sind, aber das die SO lang ist?! Ich also beim ersten Sicht der Sterne ausgestiegen und losgestiefelt. Ob es eine Ordnung gibt bzw. nach welchem System die Plätze der Sterne vergeben werden weiß ich nicht, daher hab ich den ganzen morgen damit verbracht auf den Boden zu schauen 😃 Ich muss sagen…die wenigsten Namen haben mir was gesagt….aber hier eine kleine Auswahl. 😊

  Hier wird wohl bald ein neuer gelegt... Johnny :)

Als ich dann doch mal aufgeblickt habe, gab es auch recht schöne und bekannte Gebäude zu sehen wie zum Beispiel das Chinese Theatre oder das Dolby Theatre, in dem jedes Jahr die Oscars verliehen werden. Auch gab es natürlich ein Madam Tussauds und jeeeede Menge Souvenier Läden! Man konnte sich davon kaum retten!

Chinese Theatre Nicht sicher, ob das der Haupteingang ist...etwas..unklamorös ;)  Kennt jemand den Typ mit der Kappe? Da waren en Haufen Paparazzi :D   

Vor dem Chinese Theatre sind dann noch die berühmten Steinplatten in denen auserwählte Stars ihre Fuß- und Händeabrücke, sowie Unterschrift einkravieren können.

  Hihi Stöckelabzätze!! Man hat gesehen, dass er groß und schwer ist..;) Hermine´s Hand ist genauso groß wie meine!!! Bzw...klein... Johnny´s Füße dagegen größer ;)

Da ich schon mal in der Nähe war habe ich dann noch eine Kollegin besucht, die bei uns nur halbtags Buchhalterin ist und auch noch in nem Süßigkeiten Laden arbeitet. Und damit mein ich nicht einen kleinen Straßenladen! Ooooh nein! Der Laden war riesig!!! Sie hat mich ein bisschen rumgeführt und mich einzelnes probieren lassen (kostenlos natürlich 😉 ). Da ich mir vorher (dummerweise) Churros geholt hatte, hatte ich einen kleinen Zuckerschock. 😝 Scheinbar war der Laden früher mal sehr liebevoll gestaltet so allerlei Willy Wonka mit einigen Automaten und Aktivitäten. Heute ist davon nur noch die (kaputte) Ferrari- Kaugummimaschine übrig. Auch wenn man es sich ein bisschen vorstellen kann wie es mal war. Es gibt natürlich allerlei Amerikanische Süßigkeiten, aber auch aus aller Welt (sehr teure Ritter Sport) und sie machen Fudge und andere Süßigkeiten selbst. Vielleicht bring ich da ne Packung mit heim 😊

  Drag Queen..scheinbar auch en Promi...

Von der Mall in dem der Laden war kann man auch rein theoretisch das Hollywood Sign erkennen…wenn ihr euch fest anstrengt und mit etwas Fantasie kann man es auf dem Bild sehen….

  Ich sehe was was du nicht siehst ;)

Auch ist derzeit eine riesige Mumie im Plaza der Mall als Werbung für den neuen Film und man hat von da oben auch eine gute Sicht auf den Hollywood Boulevard! Auf der Straße selbst sind viele Straßenkünstler bzw. verkleidete Leute mit denen man gegen eine Spende Bilder machen kann.

  Von oben

Alles in allem war es ein erlebnisreicher, anstrengender Tag. 😊

Hier noch ein paar Preise die ich mir (wohlverdient natürlich) selbst verliehen habe. 😉

Best Tourist(in) Best student(in) Uuuuuund cut!

Freitag, 02.06.2017

Die erste Woche „im Innern des Schiffs“

Heute war also mein erster Tag. Um halb acht wurde ich netterweise mit dem Auto abgeholt und ins Büro gebracht. Durch Staus kamen alle andern Kollegen etwas zu spät. „Alle andern“ sind 3 Personen. Insgesamt sind wir im Büro also zu fünft. Eine Buchhalterin die halbtags schafft und ursprünglich aus Rumänien kommt, aber hier schon 24 Jahre lebt, ein IT guy aus ursprünglich Albanien aber auch schon ewig hier, eine „Head of certification“ aus Deutschland, der Boss (auch ursprünglich aus Deutschland aber schon über 30 Jahre hier) und ich. 😊 Dazu kommen noch die Praktikantin die vor mit da war und jetzt angestellt ist und von Deutschland aus arbeitet (sales) und einer für die Öffentlichkeitsarbeit der in Australien sitzt. Also alles recht überschaulich, was mir aber glaub besser gefällt als ein großer Konzern. Und alle sind super nett und es werden immer mal wieder nette Pläuschchen zwischen der arbeit gehalten.

Nachdem mir am ersten Tag erstmal viel erklärt wurde (wie das eben normal ist), habe ich am zweiten und dritte Tag (mit kleineren Unterbrechungen durch Mini-Jobs unter anderem eine Übersetzung 😃) eine Ausbildung als Auditor gemacht. Ein Kurs der normalerweise fast 1000 Dollar kostet. 😊 Dort lernt man alles über die Zertifizierung wie der Vorgang ist, alle 40 Kriterien und deren 360 Indikatoren (ja durch die musste ich mich alle durcharbeiten). Abgerundet wurde der Kurs mit kleineren Test die aber alle machbar waren. Nun kann ich also theoretisch als Auditor arbeiten und damit (wenn ich nichtmehr hier arbeite) als unparteiische überprüfen ob die Hotels etc. auch wirklich das Anbieten/haben was sie so behaupten, was dann in einem report an das Büro übermittelt wird.

Bisher also noch nicht ganz so spannend, aber das kommt hoffentlich noch!

Es ist auf jeden Fall schon mal nett freitags um drei heim zu dürfen! 😉

Hier ein paar Bilder vom Gebäude und den tollen Weg den ich morgens zu Fuß laufen darf. 😝

Das weiße Haus..naja fast ;) Mein Platz für die Mittagspausen... ...umgeben von wunderschönen lila Bäumen <3 Fußgängerampel mit Sekundenzähler Wir sind in der Nähe vom Flughaben (wie allen in LA) und sind von zick Highways und Freeways umgeben am und zu aber auch ein bisschen Leben zwischen all dem Beton

Freitag, 02.06.2017

Wohnung 2.0

Da das Beachhouse bereits am Freitag anderweitig belegt war, musste ich am Donnerstag raus. Über AirBnB habe ich ein einfaches Zimmer in Inglewood gebucht einem art Hostel, sprich es hat mehrere Zimmer. Meine Kollegen waren alle etwas geschockt als ich habe in die Gegend zu ziehen, scheinbar ist es nicht die Beste. Aber es ist mit „nur“ 780€/Monat günstig für LA und ich brauch eine Stunde zum Büro.

Mein Chef hat mich also am Donnerstagmorgen abgeholt und mit Sack und Pack zum Büro gefahren. Scheinbar habe ich den Preis „Praktikantin die mit dem leichtesten Gepäck reist“ gewonnen…Aber schließlich ist Sommer und ich hab einkalkuliert dass ich hier das ein oder andere kaufen werde. 😉

Nach dem Arbeiten wurde ich also von meiner Kollegin netterweise hierher gebracht. Nachdem die Gastgeberin erst ein bisschen verwirrt war, hab ich mein Zimmer bekommen und alles kurz gezeigt bekommen. Nachdem die Küche scheinbar jeden Abend wie die Sau aussah, hat sie just an jenem Tag beschlossen kein Geschirr etc. mehr zur Verfügung zu stellen. Ich werde mir also was kaufen müssen.

Die Unterkunft is in Inglewood….Inglewood scheint wie gesagt nicht die Beste Gegend zu sein. Nachdem Hermosa Beach „unter“ dem LAX Flughafen war, bin ich jetzt „rechts daneben“. Mit gerade mal 3% weißer Bevölkerung, bin ich hier eindeutig in der Minderheit, was eine ganz interessante Erfahrung ist. Jetzt weiß ich wenigstens wie es sich anfühlt für seine Hautfarbe angestarrt zu werden! 😝 Hier leben größtenteils Hispanier (50%) und Afroamerikaner (44%). Die Kriminalitätsrate ist recht hoch, aber nachdem ich jetzt hier eine Woche gelebt habe muss ich sagen, dass ich mich hier nicht unwohl oder gefährdet fühle. Wenn man Leute auf der Straße trifft bekommt man eigentlich immer ein Hallo und das typische rhetorische „How are you“, wie man´s halt bei uns ausm Dorf kennt 😊 Man sollte sich nicht unbedingt bei Dunkelheit draußen aufhalten, man hört immer mal Böller (?) in der Nacht, aber wenn man den Menschenverstand benutzt sollte das eigentlich alles kein Problem sein! Trotzdem habe ich hier erstmal nur bis Ende Juni gebucht und halte weiterhin Ausschau! Die Unterkunft ansich ist aber ganz ok. Wände sind recht dünn (is aber scheinbar üblich in L.A./USA) und es richt etwas nach Gras....aber alles in allem läst es sich hier auhalten!

Hier ein paar Bilder von meinem Zimmer/Haus, von der Gegend kommen noch! 😉

Sieht doch garnicht sooo schlecht aus, oder? Die Bäume blühen gerade in ganz L.A.! Voll schön! Hab es mir ein bisschen dekoriert um es etwas wohnlicher zu machen :) Und eingekauft hab ich natürlich auch schon, inkl. Pfannentopf :)

Dienstag, 30.05.2017

Hermosa Beach

Für die ersten paar Tage hat mir mein Boss sein Beachhouse zur Verfügung gestellt, eine kleine ein Zimmer Wohnung 5 min vom Strand entfernt. Klein aber fein!

Nicht lange nachdem ich mit dem Taxi dort ankam (20 min Fahrt) kam mein Boss vorbei und hat Hallo gesagt und mir alles gezeigt und empfohlen zum Straßenfest um die Ecke zu gehen, dass nur noch 2-3 Stunden offen haben wird. Ich also - schon leicht erschöpft - schnell unter die Dusche gehüpft und dann runter zum Strand. In den Straßen waren die unterschiedlichsten Stände aufgebaut, von Kleidung, über Jungesellenabschied Sachen, zu Sonnenhüten, Gartenmöbel und natürlich: Essen. 😊 Beim letzteren haben ich nicht nein gesagt und mich für ein gegrillten Mais und ein „typical american“ Corn dog entschieden (letzteres ist nicht gaaaanz mein Geschmack, aber wollte es mal probieren).

Entfernung Wohnung - Strand Straßenfest Straßenfest Die waren überall verteilt! Sehr vorbildlich! Yummy Mais Corn Dog rot gelb :)

Nach einem kurzen Schlenker zum Strand bin ich dann noch schnell zum Supermarkt und hab erstmal einen Schock von den Preisen bekommen! Hatte gedacht Lebensmittel sind hier preislich zu vergleichen mit Deutschland aber neeeenene...naja hab dann Milch, Haferflocken, ne Honigmelone und 3 Pfirsiche für 10 Dollar bekommen und das war erstmal genug fürs Frühstück.3 Uhr morgens in England!!!) und war daher aber auch schon um halb vier wieder wach 😃. Hab dann, nachdem ich ein bisschen mit Deutschland/England gechattet hatte nochmal die Äuglein geschlossen und bin um sieben raus. Nach einem gemütlichen morgen hab ich mich auf den Weg zum Strand gemacht den ich einmal auf und ab gehen wollte. Leider war das Wetter nicht ganz so gut, ziemlich bewölkt, aber somit war ich immerhin vom Sonnenbrandgeschützt 😝. Nun…LAs Küste ist so ziemlich ein kompletter Strand, man kann also endlos laufen! Aber die Häuser an der Strandpromenade! Mei mei!

Villa DIREKT am Strand...warum nicht? Feuer ecke, weil´s hier so kalt wird :D Noch ne Villa Natürlich darf ein Pool nicht fehlen! Wer kann schon erwarten, dass man die 10m zum Strand geht??

Mein Boss hat gesagt er könnte seine ein Zimmerwohnung locker für 350 Dollar DIE NACHT vermieten. Und er ist zwei Straßen hinterm Strand, also ja…das gibt eine kleine Preisvorstellung! Nachdem ich eine weile gelaufen war und einen Marienkäfer vorm Ertrinken gerettet habe, bin ich also nach 1 ½ in die eine Richtung wieder umgekehrt, zurück und dann nochmal eine Stunde in die andere Richtung gelaufen. Nach einem sehr fettigen Mittagessen (Popcorn Shrimp and Fries klang eigentlich ganz gut...:/ ) Tat mir der Fußmarsch zurück ganz gut. Ich glaub mein Magen ist nicht für das fettige Essen hier gemacht…

  Surfer gibt es hier natürlich jede Menge Genauso wie Volleyball Spieler und Felder Baden war heute leide nicht drin. Das Wasser ist recht kalt, da reicht es mit den Füßen reinzugehen :) Tag eins in LA Trinkhäne gibt es hier jede Menge, sogar für Hunde :) Popcorn Shrim and Fries - oder auch: Fett mit Fett ;)

Am Abend habe ich mich dann- nach einem erneuten kurzen Einkauf fürs Lunchpaket am ersten Arbeitstag - gezwungen bis neun wach zu bleiben, dabei hat der Start Wars Marathon im TV sehr geholfen! 😃 Am nächsten Tag sollte es dann los gehen mit meinem eigentlichen Zweck des Aufenthaltes.

Montag, 29.05.2017

I´m leaving on the jetplane…

Am Montag morgen war es also soweit! Nachdem British Airways am Samstag alles gecancelled hatte und es auch am Sonntag noch technische Probleme gab, hoffte ich, dass alles klappen würde. Um 4:30 hieß es also aufstehen, und dann halb verschlafen um fünf los zum Heathrow airport. Lewis war so nett mich zu fahren, sind auch gut durchgekommen und waren mit viel Pufferzeit vor Ort. Keine Cancellations!!! Glück gehabt! Hab dann zum ersten Mal self service bag drop gemacht (diese Verantwortung!!! yell ) und dann hieß es auch schon abschied nehmen. Der gebuchte Besuch in 5 Wochen machte es zum Glück zumindest ein bisschen einfacher. 😉

HInter der Sicherheitskontrolle gab es kostenose Wasserspender an denen ich dankend meine Flasche auffüllen konnte.smile Wassersprender am Heathrow Airport 

Im Flieger angekommen musste ich erstmal die Sitznummerierung suchen (bin noch nie British Airways geflogen). Ich hatte Glück und den Flug über einen Sitz neben mir frei. Da ich bei der Buchung kein Essenswunsch angeben musste war ich mir nicht sicher, ob ich essen bekommen werde, aber natürlich…es war ein 11 stündiger Flug! Hab Mittagessen, einen „Movie snack“ und eine Pizzatasche bekommen. Da ich um 9:50 losgeflogen bin, war der Flug logischerweise tagsüber und somit war ich nicht wirklich müde. Daher ging es also ans Filme schauen. Könnt ihr die beiden erraten? 😉  Film 1 Film 2 mit movie snack  Vegetarische Lasagne...war so lala

Wirklich spannendes ist auf dem Flug nicht passiert, es wurde nach einem medizinischen Doktor ausgerufen und bei der Landung mussten wir warten bis der Notarzt einen Passagier abtransportiert hat, aber was geschehen ist weiß ich nicht.

Dann kam der eigentlich aufregende Teil, die Einreise in die U.S.A.! Man hört ja immer allerlei Geschichten was da passiert und gefragt wird. Das ESTA Visa war vorab online beantragt und bestätigt, somit ging es wieder zum self service, wo der Pass gescannt wird, die Fingerabdrücke genommen werden, ein paar Fragen beantwortet werden müssen, ein Bild gemacht wird und dann kommt ein Wisch raus (Einreisebestädigung). Dummerweise war dies bei mir durchgestrichen (warum auch immer) und somit musste ich mich doch am Schalter anstellen und die Aufregung stieg: Haben Sie Misstrauen geschöpft?

 

Am Schalter angekommen dann die Fragen: Warum sind Sie hier? Zum Reisen! Reisen sie alleine? Ja! Wie lange bleiben Sie? 26th August, will meinen Sommer zum Reisen nutzen. Wo kommen Sie unter? Bei Bekannten für die ersten paar Tage, dann werde ich spontan buchen. Ok gut, welcome to the U.S.A!

And I´m in!!!!!! cool

Welcome to the USA Hollywood